Brustkrebs - Selbsthilfegruppen

Die Diagnose Brustkrebs ist ein Schock für Betroffene, aber auch für Familie und Freunde. Sie löst unterschiedlichste Emotionen und Gedanken aus. In dieser Zeit ist es auch besonders wichtig, sich Hilfe zu holen. Eine psychoonkologische Therapie oder auch das regelmäßige Treffen mit einer Selbsthilfegruppen kann unterstützen und helfen mit der Erkrankung besser umzugehen.

Psychoonkologische Unterstützung bei Brustkrebs

Laut deutschem Krebsinformationszentrum benötigen bis zu 47% der Betroffenen in den unterschiedlichen Phasen nach der Diagnose, während der Behandlung und in der Nachsorge psychoonkologische Hilfe.

Psychologische Beratung finden Sie u.a. hier:

  • Niedergelassene Psychoonkologen, Psychologen/Therapeuten
  • Beratung beim Krebsinformationsdienst: Telefon 0800 – 420 30 40

In besonders akuten psychiatrischen Fällen, wenden sie sich an:

  • 24-Stunden Seelsorge 0800-1110111/0800-1110222
  • Sozialpsychiatrischer Dienst und Psychosozialer Dienst
  • Psychiatrische Notaufnahme
Brustkrebs - Selbsthilfegruppen

Sich mit anderen Betroffenen austauschen – die Selbsthilfegruppen

In einer Selbsthilfegruppe finden Menschen mit gleicher oder ähnlicher Erkrankung zusammen. Meist findet ein regelmäßiger Informations- und Erfahrungsaustausch in der Gruppe statt. Die offenen Gespräche über ähnliche Erfahrung geben emotionale Unterstützung. Durch regelmäßige Treffen kann zudem einer sozialen Isolation vorgebeugt werden.

Es gibt eine Vielzahl von Selbsthilfegruppen, die sich auf das Thema Brustkrebs spezialisiert haben. Ein umfangreiches Selbsthilfe-Portal in ganz NRW ist www.selbsthilfenetz.de.

Auch diese Selbsthilfegruppen unterstützen Sie gerne:

Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.
Bundesverband
Thomas-Mann-Straße 40 · 53111 Bonn
Telefon: 0 22 8 / 33 88 94 00
E-Mail: kontakt@frauenselbsthilfe.de
www.frauenselbsthilfe.de

BRCA Netzwerk, Gesprächskreis Bonn
Geschäftsstelle BRCA-Netzwerk
Thomas-Mann Str. 40 · 53111 Bonn
Ansprechpartnerin: Frau Christine Scharrenbroich
Telefon: 0 17 8/ 32 73 666, E-Mail: christine.scharrenbroich@brca-netzwerk.de
Ansprechpartnerin: Frau Beate Meier
Telefon: 0 151 / 70 11 01 50, E-Mail: beate.meier@brca-netzwerk.de

LebensWert e.V. an der Uniklinik Köln
c/o Verwaltungsgebäude des Evangelischen Krankenhauses Weyertal
Weyertal 76 · 50931 Köln
Telefon: 0 22 1 / 478-97190, E-Mail: info-lebenswert@uk-koeln.de
www.vereinlebenswert.de

Franka-Frauen nach Karzinom e.V.
Neufelderstr. 32 · 51067 Köln
Ansprechpartnerin: Stephanie Kuth-Beck
Telefon: 0221 / 8681239, E-Mail: Franka-gesund@gmx.net

Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Steinlestraße 6 · 60596 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 630 09 60
E-Mail: service@krebsgesellschaft.de
www.krebsgesellschaft.de

Mamazone
Frauen und Forschung gegen Brustkrebs
Max-Hempel-Straße 3 · 86153 Augsburg
Telefon: 0 82 1 / 26 84 191-0, E-Mail: info@mamazone.de
www.mamazone.de

Sich selbst wieder wohler fühlen – der Ansatz der DKMS Life

Einen anderen Ansatz verfolgt die DKMS Life. Seit mehr als 25 Jahren sorgen sie mit dem look good feel better-Programm für Hilfe zur Selbsthilfe. In kostenlosen, zweistündigen Kosmetikseminaren für Krebspatient*innen geben ehrenamtliche Kosmetikexpert*innen Tipps zur Gesichtspflege, zum Schminken und zur Kopfbedeckung. Insbesondere Techniken wie Augenbrauen und Wimpern natürlich nachzuzeichnen oder Hautflecken richtig abzudecken werden gezeigt. Das look good feel better-Programm gibt es für junge Krebspatient*innen bis 21 Jahre und für Erwachsene. Auch gibt es ein separates Haarprogramm mit kostenloser Beratung bei Haarverlust und für Haarersatz.

DKMS Life look good feel better

Jährlich finden in über 320 medizinischen Einrichtungen bis zu 1.600 Kosmetikseminare statt. Aufgrund der Corona-Pandemie finden die Kurse aktuell in Form von Online-Seminaren statt. Seit September 2021 gibt es fünf weitere Online-Seminarformen „Ernährung“, „Haare“, „Fotografie“ und „Singen“ sowie ein speziell auf männliche Krebspatienten abgestimmtes Angebot.

Ziel der DKMS Life Patientenprogramme ist es so vielen krebskranken Menschen wie möglich Hoffnung und Lebensmut zu schenken, sie während der Therapie zu unterstützen und ihren Heilungsprozess positiv zu beeinflussen.

Geschäftsführerin Ruth Neri: „Wir wissen von vielen Patient*innen, dass es in den Seminaren vor allem darum geht, unbeschwert mit anderen zusammen zu sein, die Krankheit eine Zeit lang zu vergessen und neuen Lebensmut zu gewinnen. Ziel ist, eine nachhaltige und positive Auswirkung auf den Alltag der Patient*innen“.

Die DKMS LIFE gemeinnützige GmbH wurde 1995 gegründet und ist heute eine Tochtergesellschaft der DKMS. In Deutschland bietet die Organisation das internationale Programm look good feel better an, das in 27 Ländern weltweit unter den gleichen Leitsätzen Krebspatient*innen Hilfe zur Selbsthilfe im Umgang mit den äußeren Veränderungen während der Therapie bietet: kostenfrei, produktneutral und nicht medizinisch. Ziel ist es, möglichst vielen krebskranken Mädchen, Frauen und Männern während ihrer Therapie Hoffnung und Lebensmut zu schenken und damit die Lebensqualität zu verbessern. Mehr als 170.000 Krebspatient*innen wurde bis heute eine Teilnahme ermöglicht. Für ihre Arbeit ist die DKMS LIFE auf Spenden angewiesen.

Sie möchten mehr über die DKMS Life erfahren, die DKMS Life unterstützen oder sich für ein Kosmetikseminar anmelden? Dann klicken Sie für mehr Informationen hier: www.dkmslife.de.

Sie möchten mehr erfahren zum Thema Brustamputation, Brustprothesen oder Prothesen-BHs?

Dann schauen Sie hier in unserer Themenwelt vorbei. In unseren Brustkrebskompetenzzentren stehen Ihnen unsere Experten*innen zum Thema „Brustversorgung“ gerne zur Verfügung.

Quelle: https://www.lakumed.de, www.dkms-life.de