Als eines der ersten Sanitätshäuser in Deutschland haben wir das revolutionäre Hilfsmittel zur Behandlung neurologischer Bewegungsstörungen im Programm. Im engen Kontakt mit dem Produktentwickler haben erste Testversorgungen mit teils sensationellem Erfolg stattgefunden.

Für wen ist der Mollii Suit gedacht?

Der Mollii Suit wird von Personen angewendet, die an spastischen Lähmungen und anderen motorischen Bewegungssteuerungen leiden, wie z.B. Patienten mit

  • Zerebralparese
  • Schlaganfall
  • Multipler Sklerose
  • Rückenmarksverletzungen
  • Erworbenen Hirnschäden
  • Parkinson
  • Anderen neurologischen Verletzungen
  • Generellen Schmerzen

Was ist der Molli Suit?

Der Mollii Suit besteht aus einer Hose, einem Oberteil und einer abnehmbaren Kontrolleinheit. Er kann sowohl von Erwachsenen als auch von Kindern verwendet werden. Im Anzug sind 58 Elektroden eingebettet. Diese Elektroden sind so positioniert, dass bis zu 40 wichtige Muskeln damit stimuliert werden können. Durch die niederfrequente Elektrostimulation entspannt der Mollii Suit die spastische, verspannte und schmerzende Muskulatur auf einfache und sichere Weise. Der Mollii Suit wird auf die individuellen Bedürfnisse jedes Anwenders programmiert. Dadurch können verschiedene Formen der Muskelverkürzung und Muskelsteifigkeit vorgebeugt werden. Da bei der Spastik das Gleichgewicht zwischen Spieler (Agonist) und Gegenspieler (Antagonist) gehemmt ist, kommt es zu den verkrampfenden Bewegungsstörungen. Mollii stimuliert hierbei den Antagonisten des spastischen Muskels. Wenn zum Beispiel der Bizeps spastisch ist, dann wird der Trizeps stimuliert, was wiederum den Bizeps entspannt. Das Entspannen des spastischen Muskels ermöglicht aktive Bewegungen und eine schrittweise Verbesserung der Funktion.

Die Wirksamkeit verbessert sich über eine regelmäßige Nutzung und die Tragezeit kann individuell variieren. Eine Verringerung der Spastik bedarf häufig der Gabe von zentral dämpfenden Medikamenten mit entsprechenden Nebenwirkungen. Diese können ggf. von der Dosis nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt verringert werden.

Ergebnis einer erfolgreichen Erprobung des Mollii Suits

Kevin W. leidet mit Anfang 20 an einer Parkinsonerkrankung und wird von heftigem, unwillkürlichem Muskelzucken (Ataxie) geplagt. In unregelmäßigen Intervallen treten diese Beschwerden auf, vor allem in Situationen, die einer Konzentration bedürfen. Diese lassen ein normales Alltagsleben nicht zu, da die Verkrampfungen zu Schmerzen, Schlaflosigkeit und psychischer Beeinträchtigung führen.

Nach Anpassung und Einstellung des Testanzugs und einer Stunde Tragezeit des Mollii Suits hat sich die Anspannung der spastischen Muskulatur deutlich reduziert. Die Gesichtszüge entspannten sich sichtbar und die positiven Auswirkungen waren am ganzen Körper wahrnehmbar.

Gangbild vor und nach der Anwendung des Mollii Suits
Greiffunktion vor und nach der Anwendung des Mollii Suits

Kevin’s Mutter am Tag nach dem Testlauf: „Ich weiß‘ nicht, wann Kevin das letzte Mal eine Nacht durchschlafen konnte.“ Eine Aussage, die vermuten lässt, dass es einen nachhaltigen Effekt im Nervensystem gibt.

Die Deutschlandpremiere für den Molli Suit…

…ist gelungen und eine aufregende Situation für Kevin und das rahm-Team wurde erfolgreich gemeistert. Wir werden für Kevin das erste System beim Kostenträger beantragen und hoffen auf eine dauerhafte Linderung seiner Beschwerden.

Sie interessieren sich für die Versorgung mit dem Mollii Suit? Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner Lutz Klasen (Vetriebsleitung technische Orthopädie) unter lutz.klasen@rahm.de. Weitere Informationen finden Sie unter: mollii.com

Quelle: https://mollii.com/de