Diabetischer Fuß - richtig vorbeugen

Was ist ein „diabetischer Fuß“?

Diabetes ist auch bekannt als Diabetes mellitus oder die sogenannte Zuckerkrankheit. Bei Diabetes handelt es sich um eine krankhafte Störung des Zuckerstoffwechsels. Der Blutzuckerspiegel der Betroffenen ist dauerhaft erhöht. Dies führt mit der Zeit zu einer Schädigung von Gefäßen und Organen (Quelle: netdoktor).

Ein diabetischer Fuß ist eine häufige Folgeerscheinung von Diabetes. Eine Folge der erhöhten Blutzuckerwerte sind beispielsweise Durchblutungsstörungen und geschädigte Nerven. Aufgrund dieser nimmt mit der Zeit das Schmerz- und Druckempfinden an Füßen und Beinen ab. Füße und Beine werden trocken und rissig und sind anfälliger für Hornhaut und Druckstellen aufgrund von Fehlbelastungen oder ungeeignetem Schuhwerk. Die Füße und Beine sind allgemein viel empfindlicher und besonders empfänglich für Verletzungen. Die Problematik: Betroffene merken kleinere Verletzungen erst spät. Die Wunden heilen sehr viel schlechter. So kann aus einer harmlosen Verletzung eine gefährliche Wunde werden.

„Diabetischer Fuß“ – richtig vorbeugen

Die richtige Vorbeugung und besondere Beachtung der Fußgesundheit ist für Diabetiker sehr wichtig. Ein regelmäßiger Besuch der medizinischen Fußpflege ist empfehlenswert. Auch sollte die tägliche Pflegeroutine angepasst werden. Füße und Beine sollten 2x täglich mit für Diabetiker geeigneter Pflege eingecremt werden. Vorteil der speziellen Pflege, die Creme ist perfekt auf die Bedürfnisse der empfindlichen Diabetikerhaut angepasst. Sie ist besonders reichhaltig und wirkt Verhornungen entgegen.

In unserem Sortiment finden Sie hochwertige Pflegeprodukte beispielsweise von Allpresan oder Gehwol, die auf die speziellen Bedürfnisse angepasst sind.

Sinnvoll ist auch die regelmäßige Überprüfung der Beine und Füße auf Risse und kleine Wunden. Ein Diabetikerspiegel mit Teleskopgriff kann die Suche deutlich erleichtern.

Neben der richtigen Pflege gibt es verschiedene Produkte, die die Fußgesundheit weiter unterstützen. Die „Ihle Diabetikersocken“ beispielsweise sind von Hand gekettelt. Ein sanfter Softrand sorgt zudem für einen sehr angenehmen Tragekomfort – ganz ohne Druckstellen.

Die Produkte von Allpresan und Gehwol, den Teleskopspiegel und die Ihle Diabetikersocken finden Sie in Ihrer rahm Filiale!

Die orthopädische Schuhtechnik für die Fußgesundheit

Zur Vorbeugung von Druckstellen gibt es auf Diabetiker spezialisierte Einlagen, spezielle Schuhzurichtungen oder orthopädische Maßschuhe, je nach Diagnose Ihres Haus- oder Facharztes.

Der diabetische Fuß – ideale Einlagen und Bettungen

Die „rahm Weichbettungseinlagen“ besitzen eine durchgehende Weichbettung aus speziellem Diabetiker-Material. Die extra-weiche Fußbettung hat eine hohe Rückstellkraft, so findet die Druckumverteilung auf der gesamten Fußfläche statt. Diese federt das eigene Körpergewicht ab und schützt vor Hautreizungen und Druckstellen.

Bei der „Diabetes adaptierten Fußbettung“ handelt es sich um eine individuell gefertigtes Fußbettung von 10 -16 mm Stärke in einem Sandwichaufbau. Die Fußbettung bietet eine optimale Bettung, Druckentlastung und ersetzt somit, die bei Diabetikern meist nicht vorhandene Gewebeschicht an der Fußsohle. Diese Fußbettung kann entweder in einem geeigneten Lieblingsschuh oder in einen diabetischen Schutzschuh getragen werden. 

Schuhzurichtungen

Ähnlich funktionieren Schuhzurichtungen, wie die die Ballenrolle, die Mittelfußrolle oder die Schuhbodenversteifung.

Die Ballenrolle entlastet in der Vorwärtsbewegung die Zehengrundgelenke und Mittelfußköpfchen. Dies erleichtert den Abrollvorgang und reduziert Schmerzen in der Vorwärtsbewegung.

Die Mittelfußrolle erleichtert die Abwicklung der Gangphase und entlastet primär das obere Sprunggelenk durch Versetzung des Scheitelpunktes. Dies verbessert den Abrollvorgang und wirkt gelenkschonend auf das obere Sprunggelenk. Außerdem entlastet sie den Mittelfuß.

Für die Ballen- und Mittelfußrolle ist die Kombination mit Einlagen empfehlenswert.

Durch die Schuhbodenversteifung wird der Schuh bewusst unbeweglich und somit schmerzhafte Bewegungen der betroffenen Gelenke stark reduziert. Das Abrollen erfolgt über die zwingend notwendige Sohlen- und Absatzrolle. Dies mindert die Scherkräfte auf den Fuß und reduziert den Bewegungsschmerz.

Schuhe und orthopädische Maßschuhe

Ein Diabetiker Prophylaxeschuh schützt hauptsächlich vor wiederkehrenden Fußgeschwüren bei diabetischen Erkrankungen. Darüber hinaus schützen sie den Fuß und vermeiden somit die Bildung von Druckstellen und neuen Wunden. Zusätzlich zeichnet sich der Schutzschuh durch eine weite Schaftöffnung zum leichten Einsteigen aus.

Semi-Orthopädische Schuhe sind vorkonfektionierte Halb-Maßschuhe. Diese werden verwendet bei Diabetikern mit leichten/mittleren Fußdeformitäten in Verbindung mit Diabetes-adaptierten Fußbettungen.  

Der orthopädische Maßschuh für Diabetiker ist ein individuell gefertigter Maßschuh, der speziell auf die Bedürfnisse von Diabetikern abgestimmt ist. Zur besseren Druckverteilung wird eine „Diabetes adaptierte Fußbettung (DAF)“ eingearbeitet. Die orthopädischen Maßschuhe werden individuell nach Gipsabdruck angefertigt und mit einer individuell angepassten Fußbettung zur Sohlenentlastung ausgestattet. Ein breiter und hoher Zehenraum lässt den Zehen mehr Platz und verhindert Druckstellen. Das besonders weiche Innenfutter, die Schaftpolsterung und die diabetesadaptierte Fußbettung sorgt für angenehmen Tragekomfort. Die Schuhe sind auf Wunsch in Form, Farbe und Material individualisierbar.

Für die Versorgung mit Einlagen, Schuhzurichtungen oder orthopädischen Maßschuhen bzw. semi-orthopädischen Schutzschuhen kontaktieren Sie unserer Experten in Ihrer rahm Filiale oder kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.